Skip to main content

Erste Schritte zur eigenen Firma – Der Gründer-Guide

Die ersten Schritte zur eigenen Firma

Gründer und Gründerinnen tragen dazu bei, die Wirtschaftsleistung in Deutschland zu stärken. Die überwiegend kleinen und mittleren Unternehmen sorgen für viele Arbeitsplätze und bilden auch den Nachwuchs aus. Doch wie erreiche ich diesen Status mit meinem eigenen geplanten Unternehmen? Der Weg in die Unabhängigkeit ist nicht immer überschaubar. Damit sich aus Ihrer Geschäftsidee eine echte Firma bildet, gibt es hier einen Gründer-Guide, der Ihnen eine Übersicht über den erfolgreichen Gründungsprozess bietet.

Planung und Beratung sind das A und O

Wer den beruflichen Aufstieg selbst in die Hand nehmen möchte und die Vorteile der Selbstständigkeit genießen will, sollte sich mit der richtigen Planung befassen. Diese ersten Schritte mit denen sich Gründer und Startups befassen sollten sind konzeptioneller Natur. Hier die neun wichtigsten Säulen für die Existenzgründung:

1.      Bin ich eine Gründerperson?

Die Selbstständigkeit ist für viele ein Traum. Doch bevor es losgeht, sollte sich gefragt werden, ob man selber für die Selbstständigkeit geeignet ist. So sind an das eigene, erfolgreiche Unternehmen auch viel Arbeit und Mühen geknüpft. Der Erfolg hängt entscheidend von der Gründerperson ab. Ein Gespräch mit anderen Selbstständigen und das Lesen von Biographien und Interviews über berühmte Unternehmer kann einem die Herangehensweise bei der Gründung und den Arbeitsalltag als eigener Chef verständlicher machen. Durch Fragebögen lässt sich herausfinden, ob man die Charaktereigenschaften eines „Unternehmertyps“ hat. Eine ehrliche Selbsteinschätzung beantwortet einem die Frage, ob sich das Risiko lohnt oder eine Festanstellung doch die passendere Karriere ist.

2.      Die wirtschaftliche Geschäftsidee

Neben der Gründerperson ist die richtige Geschäftsidee entscheidend. Viele Konzepte schwirren Gründern im Kopf herum. Lieber eine Idee verwerfen, als sich auf die Erstbeste festzusetzen. Es sollte festgestellt werden, wie viele potentielle Kunden die Geschäftsidee bringt und welche Anforderungen an das Produkt oder die Dienstleistung bestehen. Gibt es bereits ähnliche Firmen und Wettbewerber? Wichtiger Leitsatz: Ob Ihre Geschäftsidee wirklich gut ist, entscheiden nicht Sie, sondern der Markt.

3.      Beratungsangebote nutzen

Teil der Vorbereitungsphase ist der Besuch von Beratungseinrichtungen. So gibt es bei der Industrie- und Handelskammer, anderen Handwerkskammern und Gründungsinitiativen kostenlose Beratung. Dadurch kann schnell eine Einschätzung gegeben werden, ob der eigene Businessplan realistisch ist. Bei der genaueren Planung gehen die Fragen dann in die Tiefe. Existenzgründungsberater geben Coachings und Informationen, Steuerberater und Rechtsanwälte können Hilfestellung bei finanziellen und rechtlichen Fragen geben.

4.      Detailreichen Businessplan aufstellen

Die schriftliche Aufstellung eines Businessplans ordnet die Gedanken. Personalplanung, Beschreibung des Produkts oder Dienstleistung, Vertriebspartner und weitere Kalkulationen ermöglichen dabei die Umsetzung von der theoretischen Idee zum laufenden Betrieb. Eine detailgenaue Planung und exakte Schätzung zeigen, ob das geplante Unternehmen auch Gewinn abwirft. Spätestens bei dem Einholen von Startkapital ist eine schriftliche Vorlage bei Geldgebern nötig.

5.      Aufstellen und Einholen des Startkapitals

Bei der Unternehmensgründung gibt es viele Ausgaben: Kosten für Büroausstattung, Computer, Material, Warenlager, Mieten und anfallende Umbauten. Wenn Sie nicht alleine Selbstständiger werden kommen zusätzlich auch noch die Gehälter für Angestellte. Der Kapitalbedarf sollte daher nicht zu knapp kalkuliert werden und auch ein Puffer für Anlaufschwierigkeiten und die eigenen Lebenshaltungskosten ist sinnvoll. Wenn das eigene Geld nicht reicht, können Kredite von Banken das Kapital unterstützen und auch Förderprogramme für Existenzgründer können finanziell aushelfen.

6.      Selbstständigkeit anmelden

Egal ob haupt- oder nebenberuflich: Die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit muss angemeldet werden. Weitere Zulassungen und Erlaubnisse sind bei den meisten Tätigkeiten nicht erforderlich. Bei einigen Gewerben kann dies aber durchaus der Fall sein. Eine Klärung verschafft das Finanzamt oder das Institut für Freie Berufe. Gewerbetreibende erkunden sich bei der Industrie- und Handelskammer, ob das Gewerbe meisterpflichtig ist. Freiberufler brauchen eine Steuernummer des Finanzamtes.

7.      Versicherungen für die frische Firma

Welche Versicherungen in Frage kommen, hängt von den spezifischen betrieblichen Risiken ab. So können etwa Einbruch, Maschinenschäden, Feuer und Fahrlässigkeit zu finanziellen Einbußen führen. Diese betrieblichen Risiken und auch persönliche Risiken können versichert werden. Eine Information bei der eigenen Krankenkasse ist ratsam und auch der Kontakt mit der Deutschen Rentenversicherung kann erforderlich sein. Manche selbständigen Tätigkeiten können rentenversicherungspflichtig sein.

8.      Steuern bei der Finanzplanung miteinbeziehen

Welche Steuerarten für Ihr Unternehmen anfallen und wann diese anfallen sollte bereits bei der Gründungsvorbereitung geklärt werden. Fachgerechte Beratung gibt es von Steuerberatern. Mit einem Fragebogen vom Finanzamt und den voraussichtlichen Umsätzen und Gewinnen werden die Steuerabgaben errechnet. Die Steuern sollten daher bei der Finanzplanung nicht außer Acht gelassen werden.

9.      Begleitung und Hilfe auch nach dem Start

Als neuer Unternehmer wird einem im Arbeitsalltag einiges abverlangt: Die neuen Mitarbeiter müssen eingewiesen und begleitet werden, neue Aufträge angenommen und Verhandlungen mit möglichen Geschäftspartnern geführt werden. Eine weiterführende Beratung ist auch nach dem Aufnehmen der Tätigkeit sinnvoll. So können durch Coachings und Expertenberatung viele anfängliche Fehler vermieden werden. Auch durch ein Outsourcing von Unternehmensbereichen, wie dem Telefonservice oder Sekretariatsaufgaben lässt sich die Anfangsphase stressfreier gestalten. So kann sich der Jungunternehmer vollkommen auf die tragende Geschäftsidee konzentrieren.

 

Sie sehen also, das eigene erfolgreiche Unternehmen bedarf einer ausführlichen Planung, intensiven Beratungsgesprächen und vielen weiteren kleinen Lösungen für auftretende Probleme. Trotz allem Aufwand und Schweiß bei der Existenzgründung wartet am Ende des Prozesses eine erfüllende Jobgestaltung. Endlich der eigene Chef sein und so seine persönliche Vision durchsetzen.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Selbstständigkeit wagen: Gründe für die Selbstständigkeit 29. März 2018 um 11:05

[…] Wer also in seiner Festanstellung unzufrieden ist oder sich den Traum vom eigenen Unternehmen erfüllen möchte und einmal sein eigener Chef sein will, sollte über die Selbstständigkeit nachdenken. Viele Vorzüge versprechen eine gesteigerte Lebensqualität und die großen Hilfsangebote erleichtern den Einstieg. Was es bei der Firmengründung zu beachten gibt, finden Sie in diesem Gründungs-Guide für die eigene Firma. […]

Antworten

Führungskompetenz trainieren: So verbessern Sie Führungskompetenz 24. Juli 2018 um 14:47

[…] Führungskompetenz lässt sich erlernen und verbessern. Wenn Sie also als Leiter einsteigen oder merken, dass Ihre bisherigen Führungsfähigkeiten als Chef Verbesserungsbedarf benötigen, können Sie sich diese Kernkompetenzen vor Augen halten, um gezielt an sich zu arbeiten. Das Leiten eines Mitarbeiterteams ist eine verantwortungsvolle, herausfordernde Aufgabe, die mit der richtigen Führungskompetenz Spaß macht und Ergebnisse liefert. Wer plant, Chef seines eigenen Unternehmens zu werden, findet hier einen kleinen Gründer-Guide für Startups. […]

Antworten

Mobiles Büro – erfahren Sie alles über das mobile Büro / HR backoffice 21. August 2018 um 14:22

[…] wird und Sie dennoch auf keinen Komfort verzichten müssen. H+R backoffice zeigt Ihnen, was Existenzgründer und etablierte Unternehmer für ein mobiles Büro […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*