Skip to main content

Den Schritt in die Selbstständigkeit wagen

Festanstellungen gelten als sicherer als die Selbstständigkeit und die Ich-AG dient als Allzweckwaffe gegen Erwerbslosigkeit. Die Selbstständigkeit wird von vielen als riskant angesehen. Trotzdem steigt die Zahl der Existenzgründungen, besonders im Handwerk, in Deutschland in den letzten Jahren. Doch ist das Image der riskanten Selbstständigkeit und der sicheren Festanstellung noch aktuell? Gründen ist heutzutage so leicht wie nie. So bringt der Schritt in die Selbstständigkeit auch viele Vorteile mit sich.

Gründe für Selbstständigkeit

Glorifizierung der Festanstellung

Doch warum schwirrt das Bild der sicheren Festanstellungen noch in vielen Köpfen herum? Erklären lässt sich dies mit den Gegebenheiten des Jobmarkts in der Vergangenheit. Eine langjährige Festanstellung mit einem regelmäßigen Gehalt auf dem Konto gehörte für viele Arbeitnehmer zum Standard. Oft wurde der Betrieb bis zur Pension nicht gewechselt.

Eine erfolgreiche Unternehmensgründung war nur Menschen aus Unternehmerfamilien möglich. Ohne ein großes Eigenkapital und die passenden Connections war die Selbständigkeit einfach nicht rentabel. Wer also nicht in eine Unternehmerfamilie hineingeboren wurde, verließ sich auf das sichere Gehalt einer Anstellung.

Wandel in der Jobsicherheit

In Zeiten von sinkendem Wirtschaftswachstum und wachsender Konkurrenz auf den Weltmärkten können Unternehmen Arbeitnehmern längst nicht mehr die langfristige Jobsicherheit bieten. Die Angst vor der Entlassung und steigender Stress am Arbeitsplatz sind die Folgen. So gibt es einen Boom des Burnout-Syndroms.

In den Vereinigten Staaten sieht es mit Selbstständigkeit und Startups im Vergleich zu Deutschland anders aus. Ob durch Amerikanischen Traum, schlechtere soziale Absicherung oder die Gewöhnung an häufige Jobwechsel: Viele Amerikaner wagen den Schritt zur Selbstständigkeit und sind risikobereiter.

Gründen im digitalen Zeitalter

Die Existenz- und Unternehmensgründung bietet nicht nur viele Vorteile, sie ist auch durch unsere Vernetztheit mit dem Internet und externe Dienstleister um einiges leichter. Viele Ratgeber und Guides geben eine gute Übersicht, was für die erfolgreiche Gründung alles notwendig ist. So muss natürlich erst geprüft werden, ob die eigene Geschäftsidee erfolgsversprechend ist.

Ein großes Startkapital schreckt viele davon ab, sein eigener Chef zu werden. Doch schon ein kleines Eigenkapital kann im digitalen Zeitalter für die erfolgreiche Selbstständigkeit genügen. Je nach der eigenen Idee und dem Unternehmenskonzept kann der Versand und Vertrieb von Produkten via Onlinediensten erledigt werden. Wer aus den eigenen vier Wänden aus arbeitet, aber trotzdem ein Büro für den Kundenkontakt braucht, kann ein externes Büro anmieten.

Grade die eigene Buchhaltung ist für viele Gründer ein Hindernis beim Einstieg. Externe Dienstleister können die Buchhaltung sowie Sekretariatsaufgaben erledigen und übernehmen auch den Büroservice. So kann sich der frische Selbstständige auf seine eigentliche Kernidee fokussieren. Grade bei Dienstleistern, bei denen es kein materielles Produkt gibt, ist ein guter Kundenservice teil des Angebots. Bei Reklamation, Beschwerde oder der Auftragsannahme kann ein außerhäuslicher Telefonservice einem mehr Zeit für die eigenen Geschäftstermine verschaffen. So muss der der Weg in das Entrepreneurship nicht alleine bestritten werden.

Welche Gründe gibt es für die Selbstständigkeit?

Die Unternehmensgründung erfordert viel Planungsarbeit. Warum sich also die Mühe machen, wenn eine Festanstellung weniger Eigenverantwortung erfordert? Hier die Gründe, warum sich die investierte Arbeit für das eigene Traumunternehmen lohnt und sich immer mehr Deutsche in die Selbstständigkeit wagen:

  • Grenzenlose Freiheit

Einer der Hauptgründe für die Selbstständigkeit oder das eigene Unternehmen ist das große Maß an Unabhängigkeit. Selbstbestimmtes Arbeiten und eigene Entscheidungen treffen, diese Freiheiten gibt es in keiner anderen beruflichen Form.

  • Die eigene Vision

Ob Produkt oder Dienstleistung: Die eigene Umsetzung lässt sich verwirklichen. Nur der Markt entscheidet über den Erfolg. Man ist so nicht von Marketingabteilungen abhängig.

  • Zeitliche Flexibilität

Eine freie Einteilung der Arbeitszeit ist ein toller Vorzug. Wann welche Dinge erledigt werden, wird selber entschieden. Der Beruf ohne Stechuhr ermöglicht einem die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit.

  • Finanzielle Unabhängigkeit

Geld alleine macht zwar nicht glücklich, aber schaden tut es nie. Als selbstständiger Unternehmer die finanzielle Unabhängigkeit erreichen ist ein Traum. Ein wichtiger Schritt für die selbstbestimmte Lebensplanung.

  • Selbstverwirklichung und Leidenschaft

Durch die eigene Wahl der Tätigkeit ist die Motivation höher. Selbstverwirklichung gibt innere Zufriedenheit und auch die Leidenschaft für das selbstständige Projekt ist riesig. Als Festangestellter wird man diese Leidenschaft für die Firma vermutlich nicht aufbringen.

  • Stolz und Anerkennung

Die eigene Leidenschaft und Arbeit für das Soloprojekt wird durch Anerkennung belohnt. Auf die eigenen Erfolge sollte man stolz sein. Solche Erfolgserlebnisse finden sich im Angestelltenleben nicht so einfach.

  • Gewissheit und Verantwortung

Auf die Jobsicherheit hat man als Angestellter nicht viel Einfluss. Als Selbstständiger kann selbst für ein gutes Image und einen sicheren Arbeitsplatz gesorgt werden. Auch die Verantwortung für Mitarbeiter und das Bieten einer sicheren und anspruchsvollen Stelle kann sehr erfüllend sein.

  • Fähigkeiten und Persönlichkeitsentwicklung

Die Tätigkeit als eigener Chef steuert viel zu der eigenen Persönlichkeit bei. Verantwortlichkeit und eine gute Entscheidungsfähigkeit sind Anforderungen an den Selbstständigen. Flexibilität und Umdenken für neue Prozesse beim eigenen Projekt steigern die persönlichen Fähigkeiten. Vielfältige Probleme bilden einem zum Generalisten und Weiterentwicklungen im eigenen Sektor machen einem zum Fachexperten.

  • Steuervorteile und Förderung

Viele staatliche Förderprogramme und Zuschüsse entlasten den Selbstständigen. Auch Geschäftsessen und Dienstfahrzeuge lassen sich von der Steuer absetzen.

Selbständigkeit lohnt als Karriereplanung

Wer also in seiner Festanstellung unzufrieden ist oder sich den Traum vom eigenen Unternehmen erfüllen möchte und einmal sein eigener Chef sein will, sollte über die Selbstständigkeit nachdenken. Viele Vorzüge versprechen eine gesteigerte Lebensqualität und die großen Hilfsangebote erleichtern den Einstieg. Was es bei der Firmengründung zu beachten gibt, finden Sie in diesem Gründungs-Guide für die eigene Firma.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Erste Schritte zur eigenen Firma: Der Gründer Guide | h+r backoffice 29. März 2018 um 11:03

[…] den beruflichen Aufstieg selbst in die Hand nehmen möchte und die Vorteile der Selbstständigkeit genießen will, sollte sich mit der richtigen Planung befassen. Diese ersten Schritte mit denen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*